donnerkeile

donnerkeile

Gedanken zur modernen Physik und zum Plasmauniversum

Die moderne Physik verstrickt sich immer stärker in Widersprüche. Neben der Standardkosmologie hat sich ein neues Paradigma der Beschreibung der Kosmologie etabliert, die Plasmakosmologie oder das Elektrische Universum des Thunderbolts-Projekts.
Dieser Blog enthält Beiträge und Kommentare zu Artikeln aus dem Thunderbolts-Projekt und Reaktionen zur Thematik aus dem deutschsprachigen Raum.
Neue Artikel zur Veröffentlichung können an admin@mugglebibliothek.de
gesendet werden.

Die Einfallstore zur Metaphysik

Allgemeiner LeitfadenGeschrieben von admin Sa, September 24, 2016 10:27:16
Während Harry Potter, der Zauberschüler, in J.K. Rowlings Kinderbuchserie beigebracht bekommt, wie sich die Welt der Muggles von der Welt der Zauberer unterscheidet und wo die Übergänge liegen, wie beispielsweise am Londoner Bahnhof King's Cross Bahnsteig neu zu neundreiviertel, lernen angehende Physiker seit hundert Jahren nicht mehr den Unterschied zwischen Physik und Metaphysik, aber auch die breite Öffentlichkeit hat es verlernt, diesen Unterschied zu erkennen. Beweis dafür sind eine Reihe von Nobelpreisen in Theoretischer Physik der letzten Jahre. Alexander Unzicker geißelt einen von ihnen in seinem Buch "The Higgs-Fake".
Bei der Lektüre dieses Buches, kam mir der Gedanke, den Versuch zu unternehmen, die Übergänge zwischen Physik und Metaphysik wieder aufzuspüren. Heraus gekommen ist ein Aufsatz über "Teilchenphysik und Forschungslogik", der nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, der aber einen Weg zeigt, wie man mit unerklärlichen Forschungsberichten umgehen kann. Ein solcher Übergang zur Metaphysik ist beispielsweise der vom 3-dimensionalen Anschauungsraum zur Einsteinschen Raumzeit, wo die Zeit senkrecht auf dem Weg steht.
Lesen Sie dazu:

Über die Hintergründe dieses einmaligen Betrugs in der Geschichte der Wissenschaft lesen Sie auch hier: CERN: Biggest Science Scam in History
Da es sich offensichtlich um Insiderwissen handelt, ist es verständlich, dass der oder die Autoren anonym bleiben wollen.